Gudrun Haas -Mitglied im Diakonnie- und Verwaltungsausschuss-

Jahrgang 1966

verheiratet

2 Kinder

Alltagsbegleiterin

  • add Warum ich im Kirchengemeinderat bin

     

    Engagement und die Übernahme von Verantwortung in der Kirchengemeinde sind für mich auch Ausdruck von Nächstenliebe und christlichem Glauben.

    Seit meiner Kindheit bin ich mit der Züttlinger Kirchengemeinde verbunden. Ich war in der Kinder- und Jugendarbeit aktiv und leite mit meinem Team das Senioren-Kaffee. Die Kirchengemeinde habe ich immer als sehr lebendig erlebt und möchte, dass dies so bleibt.

     

     

     

Stefan Martin -1.Vorsitzender KGR Züttlingen-

 

Jahrgang 1974

verheiratet

3 Kinder

Dipl-Ing. (FH)

  • add Warum ich im Kirchengemeinderat bin

     

    Ich will mich dafür einsetzen, dass in Züttlingen ein lebendiges Gemeindeleben erhalten bleibt. Den neuen Aufgaben in der Gemeinde möchte ich mich stellen und dazu beitragen, dass der Übergang in die Verbundgemeinde gelingt und die Züttlinger Belange gehört werden. Ich hoffe, dass die einzelnen Gemeinden und ihre Mitglieder immer weiter zusammenwachsen und wir alle unseren Platz im neuen Verbund finden. Ich wünsche mir, dass der sonntägliche Gottesdienst wieder ein Treffpunkt für die ganze Gemeinde wird, wo Jung und Alt gemeinsam feiern, wo man sich austauschen kann und Anteil aneinander gibt und nimmt.

     

     

Julia Schäfer -Schriftführerin KGR Züttlingen-

 Jahrgang 1995

Einkäuferin

  • add Warum ich im Kirchengemeinderat bin

     

    Für einander da sein - das ist für mich ein wichtiger Bestandteil, der eine Gemeinde ausmacht und Nächstenliebe in seiner ehrlichsten Form ausdrückt. Ich möchte deshalb für unsere Gemeinde "da sein" und mich für sie engagieren. Die Kirche und der Glaube zeigen uns, dass wir alle einzigartig geschaffen sind und jeder von uns unterschiedliche Fähigkeiten besitzt. Meine Fähigkeiten möchte ich gerne dafür einsetzen, zu zeigen, dass die Kirche/ Gemeinde ein Zufluchtsort für jeden Menschen ist und auch für junge Leute ein wichtiger Anhaltspunkt im Alltag werden kann.